Goodbye Wellington, goodbye Neuseeland

nach der Schulhospitation bin ich nochmal nach Wellington rein gefahren um noch ein paar Dinge zu organisieren und mich noch einmal mit Beate, einer lieben Kollegin von Study Nelson, zu treffen. Sie ist vor ca. 20 Jahren nach Neuseeland ausgewandert und kommt ursprünglich aus Dresden.

Beate und ich im Café Fidels in der Cuba Street in Wellington
Wellington
Wellington

Morgen, am Dienstag, geht mein erster Flieger um 14:45 Uhr ab Wellington Flughafen. Ich nehme den Bus (5.5 NZD) um 9:45 Uhr von Terri nach Lower Hutt und von dort den Airport Flyer (Bus) zum Flughafen (18 NZD).

Goodbye Wellington!

Wir haben eine Zwischenlandung in Melbourne – wieder alles mit aus dem Flugzeug nehmen, Sicherheitskontrolle und wieder in das gleiche Flugzeug einsteigen. Bis Melbourne sind wir etwas mehr als 3 Std. unterwegs. Von Melbourne nach Singapore noch einmal etwas mehr als 10 Std. Im Flugzeug kann man sich dann über die Anschlussflüge informieren, welcher Terminal und welches Gate… Von Singapore bis Frankfurt (Flug geht weiter bis New York) sind es nochmals 13 h Flug. Irgendwann weiß man nicht mehr, wie man noch sitzen soll. Da ist es gut, wenn neben einem niemand sitzt.

Ich habe versucht auf dem ersten Flug nicht zu schlafen, sondern auf dem langen Flug so viel, wie möglich, damit ich mich schon wieder an die dt. Zeit gewöhne. Wir kamen 6:20 Uhr in Frankfurt an.

meine Eltern in der Pizzeria am Bahnhofsvorplatz

Dort habe ich erstmal meine SIM-karten getauscht, damit die deutsche zuerst verwendet wird. Dann hieß es das Rail and Fly-Ticket herunterladen – ich habe das Flughafen WLAN verwendet. Alles ohne Probleme gelaufen. Man kann das Rail & Fly Ticket erst 72 h vor der geplanten Reise ausdrucken. Da ich da bereits unterwegs war, war es gut, dass ich das auch auf mein Mobiltelefon herunterladen konnte und nicht zwangsläufig drucken muss. Um 9:02 habe ich dann den Zug nach Erfurt genommen und mich mit meinen Eltern bei herrlichstem Sonnenschein auf dem Bahnhofsvorplatz in der Pizzeria zum Mittagessen getroffen.

Gegen 18:00 Uhr war ich dann endlich daheim. Zum Abendessen merkte ich schon, dass ich sehr müde war und bin dann 19:30 Uhr ins Bett gegangen. Jet Lag also… Um 4:00 Uhr morgens war ich schon wach, es wird schon werden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.